escape small
10.12.13 20:50


Werbung


goodbye my lover

Dieses Gefühl, als würde sich mein Magen selbstverdauen...

Und meine Tränen wollen aus den Augen springen,  wie magnetisiert.

Alles wird kalt und ich konzentriere mich nur noch darauf mir nichts anmerken zu lassen.

obwohl das in diesem moment egal ist. Alles was ich jetzt sagen würde, würde es noch schlimmer machen.

Ich weiß ich habe recht, er weiß es vermutlich auch.

Ich versteh nur nicht wieso er sich in solche Lügen verstrickt, obwohl ich nichts als die Wahrheit sage. Letzte Woche! Da hat er wenigstens ein bisschen preisgegeben. Zugegeben, dass ich nicht völlig bekloppt bin.

Ich bin doch nicht dumm?!

Ich versteh auch nicht, wieso er mich für dumm verkauft.

Ich vertraue immer und glaube alles. Aber er hat mir nun so oft gezeigt, dass ich ihm nicht vertrauen kann.

Also wieso nicht sagen, dass er mir weh tut mit seinen Handlungen. 

Ich habe keine Lust, mich so beschissen zu fühlen. Ich will eigentlich nur, dass er aufhört und alles so wie früher wird.

Ich merke, wie ich mir selbst langsam untreu werde... Nur weil ich mich nicht mehr veraschen lassen will? Es muss doch auch anders gehen.

Die große Frage ist eigentlich nur "Warum?"

Wieso sind Menschen nicht mit dem zufrieden, was sie haben?

Ich hab einfach keine Kraft mehr, alles nochmal aufzubauen. Zu oft ists immer so wie heute abgelaufen. Als wäre mein Leben auf Repeat.

 

Die Dinge, die er tut, bringen mich dazu, zu sagen "ich will es nicht!, es verletzt!"

Das führt dazu, dass er mir die Schuld gibt. Sagt, dadurch macht er erst diese Taten. Ich dreh mich im Kreis und er setzt eigentlich alles in Bewegung. Wieso nicht einfach aufhören?

Ich weiß wie wichtig ich ihm bin. Bin ich aber wichtiger als das Gefühl "gewollt" zu werden. Dabei bin ich die Person, die ihm wohlmöglich dieses Gefühl am meisten gibt.

Ihm fällts nicht mal auf, hauptsache ihm gehts gut!

Wieso bin ich überhaupt noch hier, gerade in diesem Moment, und denke über alles nach, anstatt einfach aufzustehen und zu gehen.

Ich merke wie mir die Tränen übers Gesicht laufen, ihm ist das egal. Blick starr auf den Bildschirm gerichtet.

 

Wieso eigentlich nicht? Aus dem Leben wie es momentan ist einfach heraus springen? Bin ich zu sehr daran gewöhnt?

Langsam beruhige ich mich und atme ruhiger... Jetzt sitze ich hier und schreibe, hör' mit dem einen Ohr die Musik,mein Tippen. Mit dem anderen Ohr hör ich sein Räuspern, die Vögel im Garten.

Schon wieder mach ich ihm alles Recht. Wieder ist das Gespräch so verlaufen, dass ich einen Knall hab!
Er zwengt mich in die Enge und denkt nicht mal logisch darüber nach. So ein intelligenter Mann und trotzdem so dumm.

Meine Worte drehen sich immer weiter...

WIESO?

Ich dachte, er wüsste wie ich mich dabei fühle.

Das einzige, was ich mir aus dieser erneuten Geschichte zu Herzen nehmen kann, ist, dass ich nie wieder vertrauen werde. Nie wieder werde ich mich auf jemanden so einlassen wie ich es bisher gemacht habe.

Ich bin eh die einzige, der dabei wehgetan wird.

Mein Herz ist groß und dadurch ist mehr Angriffsfläche da... so fühlt es sich jedenfalls an. Doch um mich zu schützen, verändere ich mich.

Vielleicht muss man einfach nur lernen los zu lassen.
Oder gar nicht erst fest zu halten?


-----

"Du bist so lieb... ZU lieb."

Was soll das heißen? Ich dachte ihr Kerle wollt so eine Frau wie mich? Also wieso bin ich dann der Grund für den Haufen Bullshit der verzapft wird?

Einmal so behandelt zu werden, wie ich es jeden Tag tue, das wünsche ich mir!

Ich wünschte, ich könnte meinen Schmerz ausschalten.

 

-----

Ich schieb mein Verhalten auf eine Art Selbstschutz! Wenn ich weniger preisgebe, werde ich weniger verletzt. Unterdrückung des eigenen Charakters, nur um nicht wieder so einen Schmerz zu empfinden.

Ist es das wert?

 

 

 

1.12.13 21:53


Gratis bloggen bei
myblog.de